FAQs

FAQs

 

Welches Wasser kann ich für die SODIS-Methode verwenden?

Die SODIS-Methode benötigt relativ klares Wasser. Ob das Wasser zu trüb ist, kann mit einem einfachen Test überprüft werden. Die Quelle des Wassers (Brunnen, Oberflächengewässer) ist nicht relevant.

Mit chemischen Stoffen (Gifte, Dünger, etc.) verunreinigtes Wasser darf nicht verwendet werden. Die SODIS-Methode tötet nur Krankheitserreger. Die chemische Zusammensetzung des Wassers bleibt unverändert.

Ändert die SODIS-Methode den Geschmack des Wassers?

Die SODIS-Methode verbessert die Wasserqualität, ohne den Geschmack des Wassers zu verändern. Die Flaschen sind während der Sonnenexposition verschlossen, deshalb kann der im Wasser gelöste Sauerstoff nicht entweichen. Der Geschmack des Wassers bleibt frisch. Wenn wir Wasser hingegen kochen, entweicht der im Wasser gelöste Sauerstoff. Dadurch erhält das gekochte Wasser einen störenden Nebengeschmack. Auch der Einsatz von Chlor wirkt sich negativ auf den Geschmack aus.

Wo soll ich die Flaschen hinlegen?

Legen Sie die Flaschen auf eine saubere Oberfläche welche der Sonne exponiert ist und während der Einwirkungszeit nicht beschattet wird.

Falls möglich, legen Sie die Flaschen auf eine reflektierende Oberfläche wie zum Beispiel Wellblech und schützen sie vor Abkühlung durch Wind. Durch die Reflektion und die Temperaturerhöhung erfolgt die Desinfektion rascher. Dies ist jedoch keine Voraussetzung für die Anwendung der Methode. Die Flaschen können auf jede beliebige Oberfläche gelegt werden (Holz, Beton, Lehmziegel etc.).

Wie lange kann ich das mit der SODIS-Methode behandelte Wasser aufbewahren?

Bleibt die Flasche nach der Behandlung verschlossen und wird an einem dunklen, kühlen Ort gelagert, kann das Wasser beliebig lange aufbewahrt werden. Die getöteten Bakterien können sich nicht wieder vermehren. Einzig ein störendes Algenwachstum kann auftreten. Dieses stellt jedoch keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Wie lange kann ich die gleiche PET-Flasche verwenden?

Damit die Krankheitserreger abgetötet werden muss UV-A in die Flasche eindringen. Klare und ungebrauchte Flaschen haben normalerweise eine Durchlässigkeit von mehr als 60% des UV-A Lichtes über 340nm. Die Experimente haben gezeigt, dass ältere gebrauchte Flaschen weniger UV-A Licht durchlassen. Neben dem Alterungsprozess des Materials reduziert auch das Zerkratzen der Oberfläche die UV-A Durchlässigkeit der Flaschen. Daher ist es sehr wichtig, dass die Flaschen sorgfältig behandelt werden. Wir empfehlen, alte und blinde (undurchsichtige) Flaschen nach etwa 6 bis 12 Monaten des täglichen Gebrauchs zu ersetzen.

Wie kann ich eine PET-Flasche und eine PVC-Flasche unterscheiden?

Für die SODIS-Methode sollten PET-Flaschen verwendet werden, da PVC die Gesundheit gefährden kann. In der Regel sind PET- und PVC-Flaschen entsprechend gekennzeichnet. Die Beschriftungen können aber je nach Land variieren. Sind die Flaschen nicht gekennzeichnet, können die Materialien nur durch Anzünden unterschieden werden.

PET brennt schnell und leicht, wenn es in eine Flamme gehalten wird. Ausserhalb der Flamme erlischt das Feuer langsam oder gar nicht. Der Geruch des Rauches ist süss.

PVC ist schwer entflammbar. Das Material brennt nicht ausserhalb der Flamme. Der Geruch des PVC-Rauches ist stechend.

Ist die Verwendung von PET-Flaschen gefährlich für die Gesundheit?

Wissenschaftliche Studien haben mehrfach belegt, dass bei einer korrekten Anwendung der SODIS-Methode keine Gefahr für die Gesundheit besteht.

Wie kann ich die Effizienz der Methode verbessern?

Durch eine erhöhte Temperatur kann die Effizienz der SODIS-Methode gesteigert werden. Die Krankheitserreger werden rascher abgetötet. Zudem werden ab einer Temperatur von 50°C auch Amöben unschädlich gemacht. Um die Temperatur zu erhöhen legen Sie die Flaschen auf eine reflektierende Oberfläche wie zum Beispiel Wellblech und schützen Sie sie vor Abkühlung durch Wind.

Alte und zerkratzte Flaschen reduzieren die Wirksamkeit der Methode. Die Flaschen sollten daher regelmässig ersetzt werden. Bei einer sorgfältigen Handhabung können sie jedoch problemlos 6 bis 12 Monate gebraucht werden.

Trübung im Wasser vermindert ebenfalls die Effizienz der Methode. Dieses Problem lässt sich einfach durch eine Filtration beheben.

Tötet die SODIS-Methode alle Bakterien?

Die SODIS-Methode wird verwendet, um Krankheitserreger im Wasser abzutöten. Während der Sonnenexposition der Flasche können sich aber andere, harmlose Bakterien und Organismen vermehren, die natürlicherweise in der Umwelt vorkommen, wie zum Beispiel Algen oder in der Natur vorkommende coliforme Bakterien. Diese Organismen beeinträchtigen jedoch die menschliche Gesundheit nicht.

Bis zu welchem Verschmutzungsgrad an Fäkal-Coli wirkt die SODIS-Methode?

Laborexperimente zeigten, dass bei der korrekten Anwendung der Methode extreme Verschmutzungen von 100’000 E. coli pro 100ml unschädlich gemacht werden können. Diese Konzentrationen sind viel höher als wir sie normalerweise in natürlichen Gewässern finden können (mehrere 1000 E.coli/100ml Wasser oder weniger).

Wie kann ich die Wirksamkeit der SODIS-Methode nachweisen?

Um Krankheitserreger nachzuweisen, sind oft teure Analysemethoden notwendig. Der Einsatz dieser Methoden ist nicht immer möglich. In solchen fällen empfiehlt die Welt Gesundheitsorganisation WHO den Einsatz von E. coli als Indikator-Organismus (WHO, Guidelines for drinking water quality, 1993).

E. coli eignet sich als Indikator für fäkale Verschmutzung, da es

  • in hoher Anzahl in menschlichen Fäkalien vorhanden ist.
  • in natürlichen Gewässern nicht überlebt.
  • eine ähnliche Resistenz und Überlebensrate gegenüber Wasserbehandlungsmethoden aufweist wie andere Krankheitserreger.

Die Analyse von E. coli ist auch unter schwierigen Bedingungen in Feld möglich, zum Beispiel mit dem DelAgua-Feldtestgerät oder mit Petrifilmen von M3.

Totale coliforme Bakterien eignen sich nicht als Indikatoren, da es harmlose Stämme gibt, die in natürlichen Gewässern vorkommen, und gegenüber der UV-A Strahlung viel resistenter sind als die menschlichen Krankheitserreger. Auch die Gesamtzahl der Bakterien ist kein adäquater Parameter für die Evaluation der Effizienz der Methode. Einige Bakterien wachsen während der Sonnenexposition in der Flasche. Da diese jedoch für den Menschen harmlos sind eignet sich das Wasser trotzdem bedenkenlos als Trinkwasser.

Welche Fehler werden von neuen Anwendern häufig gemacht?

  • Verwendung von grünen oder braunen Flaschen für die SODIS-Methode; => diese Flaschen absorbieren das UV-A Licht. Deshalb können für die SODIS Anwendung nur farblose, transparente Flaschen verwendet werden.
  • Die gewählten Flaschen sind zu gross; => die Flaschen dürfen nicht grösser sein als 3 Liter.
  • Flaschen werden aufrecht aufgestellt; => die Flaschen sollten horizontal an die Sonne gelegt werden. Dies vergrössert die der Sonne exponierte Fläche und reduziert die Wassertiefe. (Bei einer Wassertrübung von 26 NTU ist die UV-A Strahlung in einer Wassertiefe von 10cm auf 50% reduziert)
  • Nach der Anwendung der SODIS-Methode wird das behandelte Wasser in schmutzige Behälter gefüllt, damit findet eine Wiederverschmutzung des Wassers statt; => Das behandelte Wasser sollte in der Flasche aufbewahrt und direkt aus der Flasche getrunken oder vor dem Konsum direkt aus der Flasche in eine Tasse oder ein Glas gefüllt werden.







© SODIS 2018
Letzte Änderung: 22.02.2010